• Eye Skills

    Viele Kinder entwickeln kein räumliches Sehen. Oft kann mit einfachem Training zu Hause Abhilfe geschaffen werden. Unser Ziel ist es, den Zugang zu diesen Techniken rund um die Welt zu ermöglichen.

     

    Eye skills ist ein seriöser Versuch, den vier Millionen Kindern zu helfen, die jedes Jahr geboren werden ohne ihr räumliches Sehen richtig zu entwickeln. Diese Kinder wachsen ohne Tiefenwahrnehmung auf, haben oft Schwierigkeiten zu Lesen oder zu Schreiben und werden irrtümlich mit einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom diagnostiziert.

    Mehrheitlich haben diese Kinder keinen Zugang zu geeigneten Therapien, obwohl verschiedene Trainingsverfahren für Augen und Gehirn vielen Kindern helfen können, doch noch räumliches Sehen zu erla

    Unsere Mission ist es, eine Reihe sachdienlicher Sehtrainingsmethoden jenen Teilen der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, welchen ansonsten jeglicher Zugang zu Hilfe verwehrt bleibt. Mag diese Auswahl an Übungen auch nicht so effektiv sein wie ein Training, das durch einen Spezialisten begleitet wird, mag es sich auch nicht verallgemeinernd auf Kinder mit komplexeren Sehstörungen anwenden lassen, so ist es doch im wahrsten Sinne des Wortes "besser als nichts". In diesem Fall bedeutet "besser als nichts", dass Millionen von Kindern die Chance bekommen ein komplettes Sehvermögen zu erwerben.

     

    Kontakt: Ben Senior, team(at)eyeskills.com

  • Social Impact News

    Themenmonat Inclusive Entrepreneurship ** #SocEnt Cycle Tour durch Brandenburg ** 1 Jahr Social Impact Lab Bonn!♥

    02.08.2019

    Weiterlesen


    Themenmonat Social Entrepreneurship ** arkadiko - Koordinierungszentrum Leaving Care im Aufbau ** Global Goals Lab geht in die nächste Runde

    08.07.2019

    Weiterlesen


    Thema des Monats: Innovationen in der Bildung ** Bundesfinale Baut Eure Zukunft @challenge ** Social(i)Makers: Scaling Impact ** zahlreiche Events aus der Social Entrepreneurship Szene

    03.06.2019

    Weiterlesen



  • Das Social Impact Lab Leipzig ist ein Projekt der Social Impact gGmbH,
    ermöglicht durch die Drosos Stiftung.