Logo

Was wurde aus...? Pizza Revolution im Interview

Mittwoch, 04. April 2018

Regelmäßig interviewen wir unsere Alumnis aus den Programmen Selbst & Ständig und Sozial & Gründer. Hier stellen wir euch vor, was aus ihren Gründungsideen nach der Zeit im Lab geworden ist. Diesmal im Interview Siear Sharifie aus dem Programm Selbst & Ständig.

Siear Sharifie ist ein echtes Arbeitstier. Mit viel Fleiß, Lernbereitschaft und Einsatz eröffnete er als absoluter Anfänger in der Gastronomie den Pizza Lieferservice „Pizza Revolution“ auf der Bornaischen Straße im Leipziger Stadtteil Connewitz. Seine Disziplin und Elan sowie das ungewöhnliche Konzept seines Geschäfts machten sich bezahlt. Sein Kundenstamm wächst stetig. Ganz ohne Hilfe ging es dann aber doch nicht. Im Interview erzählt der Jungunternehmer davon.

Wie bist Du auf die Idee gekommen einen Pizza Lieferservice zu gründen?

Ich habe eigentlich Bauingenieurwesen studiert. Da aber mein Onkel in London und Australien eine Pizzeria geführt hat, wollte ich ausprobieren, ob sein Konzept auch in Leipzig funktionieren könnte. Pizza Revolution gibt es jetzt seit über einem Jahr und das Geschäft läuft sehr gut. Ich bin froh, dass ich mich dafür entschieden habe.

Was ist denn das Besondere an dem Konzept deines Onkels und was unterscheidet Pizza Revolution von anderen?

Die Pizzen, die wir bei Pizza Revolution anbieten hat keiner in Leipzig in der Zusammenstellung. Ich habe die Speisekarte meines Onkels aus England komplett übernommen. Bei uns kann man zwischen drei verschiedenen Teigsorten wählen. Zusätzlich sind unsere Snacks original englische und amerikanische Snacks, die in der Stadt so auch niemand anbietet. Pizza Revolution ist ein Familienbetrieb: Mein Vater, Onkel und Bruder arbeiten hier. Alle packen mit an.

Was waren und sind die größten Hürden bei Pizza Revolution?

Am Anfang waren die Kunden etwas irritiert wegen der ungewöhnlichen Speisekarte. Wir haben aber genau damit überzeugt und unsere Speisen kommen sehr gut an. Als Neuling in der Branche muss man sich auch erst einmal einen Namen machen. Das hat ein wenig gedauert, ist jedoch vollkommen normal.

Was möchtest du noch erreichen?

Das Geschäft läuft gut. Ich bin zufrieden. Mehr Umsatz geht natürlich immer. Ich arbeite seit einem Jahr rund um die Uhr, also sieben Tage die Woche. Irgendwann ein wenig Urlaub machen zu können, wäre nicht schlecht. Zuvor will ich aber noch eine zweite Filiale in Leipzig eröffnen.

Wie hast du von dem Programm im Social Impact Lab erfahren und was war für Dich der größte Mehrwert von Selbst & Ständig?

Ich habe durch die Job-Center vom Social Impact Lab Leipzig erfahren. Sie haben mir einen Flyer mitgegeben und erklärt, dass hier angehenden Jungunternehmern geholfen wird. Der größte Mehrwert war für mich vor allem die Informationen und das Wissen, dass man bei Selbst & Ständig bekommt. Zu Beginn hatte ich keine Ahnung, wie ich was angehen sollte. Die Behördengänge und alle weiteren Schritte, die notwendig sind um einen Lieferservice zu gründen. Auch von Marketing hatte ich keinerlei Ahnung. Da ich nicht viel Geld besaß, war es wichtig für mich, zu erfahren, wie ich trotz kleinem Investment möglichst viel erreichen kann. Die Information der Job-Center mich beim Social Impact Lab zu melden, erwies sich also als goldrichtig!

Milestones:

  • 2015: Idee 
  • Dezember 2015: Erst-Kontakt mit SILL
  • Januar 2016: Gründung
  • Januar 2016: Eröffnung „Pizza Revolution“ in Connewitz  
  • November 2017: Eröffnung zweiter Standort in Gohlis 

So kommt ihr an ein großartiges Stück Pizza:

Pizza Revolution - www.revolution-pizza.de

Öffnungszeiten: 16.00 - 02.30 Uhr / Wochenende 16.00 - 04.00 Uhr

Filiale Connewitz:                   Filiale Gohlis:

Bornaische Str. 11                    Wilhelm-Plesse-Straße 12b
04277 Leipzig                           04157 Leipzig

                   
Inh.: Siear Sharifie
Telefon: 0341 30818360

Oops, an error occurred! Code: 202105130822164da6d7a9

Wir danken Björn Kowalewsky von helldunkel-produktionen.de für die Fotos.

Newsletter

Trag Dich hier für regelmäßige Updates ein