• moving.pingpong

    'moving.pingpong' ist sowohl eine transportable Tischtennisplatte, als auch ein soziales Projekt für den öffentlichen Raum, bei dem Menschen aus unterschiedlichsten Gruppen spielerisch an einen Tisch zusammen gebracht werden.

     

    'moving.pingpong' ist eine transportable Tischtennisplatte, die als Fahrradanhänger flexibel an ausgewählte Stellen im öffentlichen Stadtraum gefahren werden kann. Hinter diesem rollenden Sportgerät steckt aber erst die eigentliche Projektidee: Das allseits bekannte Spiel „Ping-Pong” dient als Kommunikations- und Integrationswerkzeug, um Menschen aus unterschiedlichen demographischen, sozialen und ethnischen Gruppen zusammen zubringen. Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der Integration von Menschen mit Fluchthintergrund und aus schwachen sozialen Verhältnissen. Diese Menschen werden pro-aktiv an einen Tisch gebracht, sodass Sprachbarrieren abgebaut und erste Kontakte geknüpft werden können. Durch das Aufstellen der Tischtennisplatte im Stadtraum wird Aufmerksamkeit erzeugt, Neugier geweckt, die das gegenseitige Kennenlernen spielerisch einfach macht. 'moving.pingpong' basiert auf einem leicht verständlichen Baukastensystem und kann durch die zukünftigen Nutzer eigenständig montiert werden.

     

    Kontakt: Romy Heiland, moving.pingpong(at)gmail.com

  • Social Impact News

    Apply now: Startery CEE 2017 in Budapest ** Jetzt bewerben und 25.000 € aus dem Wirkungsfonds erhalten ** zahlreiche Jobs mit Sinn zu vergeben

    16.08.2017

    lesen


    Mit dem Programm STARTERY CENTRAL & EASTERN EUROPE unterstützt Social Impact gemeinsam mit SAP innovative Sozialgründer*innen in Zentral – und Osteuropa. Bis 15. September läuft die Bewerbungsphase für den intensiven und innovativen 4-Tages-Workshop in Budapest!

    03.08.2017

    lesen


    Startery Professional: Bis 20. Juli bewerben ** Wir suchen neue Mitarbeiter*innen für unser Team ** ImpactSummit 2017

    19.07.2017

    lesen



  • Das Social Impact Lab Leipzig ist ein Projekt der Social Impact gGmbH,
    ermöglicht durch die Drosos Stiftung.