• Was hat es gebracht? #2 - Alumnis im Interview

    Social Startups berichten, was es Ihnen gebracht hat "Sozial & Gründer" Stipendiat zu sein, wie sie dazu gekommen sind und was sie gelernt haben.

    Team: Lisa Erdmann und Björn Vondran

    Diesmal im Interview Björn Vondran, Gründer des Social Startups Zentrum für Fermentation.

    Gründungsstatus: gegründet 09/16

    Warum hast du dich fürs Gründen entschieden? Ich habe davor schon einmal als Einzelunternehmer einen kleinen Laden aufgemacht und dadurch war meine Hemmschwelle sicher etwas niedriger, als wenn ich ohne Selbstständigkeitserfahrungen gegründet hätte.

    An welchem Punkt hast du gedacht, dass du bei der Realisierung deiner Idee Unterstützung brauchst? Da ich, wie oben erwähnt, schon mal gegründet hatte, wusste ich auch, dass man dabei jede Hilfe, die man bekommen kann, gebrauchen kann. Ich denke, ich hätte ohne die Unterstützung, die Idee auch nicht bis zur Gründung weiterverfolgt. 

    Wie bist du dann auf das Social Impact Lab gekommen und warum hast du dich für das Sozial & Gründer Stipendium beworben? Meine Schwester hat mich auf das SIL in Leipzig aufmerksam gemacht und nachdem ich mir die Infos zum Sozial und Gründer Stipendium angeschaut hatte, fand ich, dass die Idee ganz gut zum Programm passt und ich auf alle Fälle Hilfe bei der Umsetzung brauche.

    Wie war das Bewerbungsverfahren für dich? Hast du zum ersten Mal vor Publikum gepitcht? Das Bewerbungsverfahren war angenehm und transparent. Ich habe tatsächlich zum ersten Mal vor Publikum gepitcht, habe aber durch meine Lehrtätigkeit und die Arbeit an der Uni schon ein bisschen Erfahrung beim Vortragen und im Umgang mit Publikum. War trotzdem ganz schön aufregend und insofern interessant, weil dann in der Fragerunde recht schnell die wirklich spannenden Fragen kamen und im Gegensatz zu akademischen Diskussionsrunden weniger um den heißen Brei geredet wurde.


    Du bist im Januar 2016 als Stipendiat gestartet. Was hat sich seitdem getan? Einiges. Ich bin nicht mehr allein, habe mit Lisa einen tollen Partner gefunden, wir haben letzten Herbst gegründet, geben seit über einem Jahr Workshops und unsere Produkte sind seit einem Monat in den ersten drei Läden in Leipzig. Hinter diesen drei Punkten stecken unzählige Entscheidungen/Rückschläge/Erfolge/Herausforderungen, an denen wir im letzten Jahr auf alle Fälle gewachsen und gereift sind.

    Was bedeutet es für dich Sozial & Gründer Stipendiat gewesen zu sein? Wie kann man sich das Stipendium im Lab so vorstellen? Wie oben schon angedeutet, wäre ohne das SIL die Idee wahrscheinlich eine von den Ideen geblieben, die man gerne mit Freunden bei zwei-drei Bier immer mal wieder bespricht. Kategorie „Man müsste mal...“. Das Stipendium im Lab war letztlich der ausschlaggebende Punkt, warum aus der Idee wirklich ein Projekt wurde. Innerhalb der acht Monate im Lab gibt es eine Reihe von Workshops und Beratungsangeboten, regelmässige Treffen mit den Programmbetreuern und die Möglichkeit die Räumlichkeiten des Labs zu nutzen.

    Was hast du im Lab gelernt und was hat dir am meisten gebracht? Neben der Unterstützung durch Coachings, Workshops und Beratungsangebote hat uns die intensive Betreuung durch Markus (Berater „Sozial und Gründer-Programm) sehr geholfen. Für uns war es sehr wichtig regelmässig Feedback zu bekommen, da wir uns beide gern mal im tagesaktuellen Programm verheddern und dann nicht unbedingt den Masterplan im Auge behalten. Der Zugang zum Netzwerk des SIL ist auch ein sehr großes Plus und insgesamt ist die Stimmung im Lab durch das Team und die anderen Projekte in den jeweiligen Kohorten sehr angenehm.

    Was würdest du angehenden Bewerbern empfehlen, wenn sie beim Sozial & Gründer-Programm mitmachen wollen? Unbedingt probieren! Ein tolles Team, gute Workshops und ein super Netzwerk sind es definitiv wert, sich dem Bewerbungspitch zu stellen. Ich würde nicht wieder ohne das SIL gründen wollen...

  • Twitter

    social impact ist auch auf Twitter. Folgen Sie uns für die neuesten Updates.


    Newsletter

    Tragen Sie sich hier für regelmäßige Updates ein




  • Das Social Impact Lab Leipzig ist ein Projekt der Social Impact gGmbH,
    ermöglicht durch die Drosos Stiftung.