• Pssst! #5 Die Voegelei ohne Worte

    10 -15 Interviewfragen und eine Kamera. Das Interview der etwas anderen Art, denn das Team der Voegelei durfte auf die Fragen nicht einfach nur antworten, sondern mussten ihre Antwort pantomimisch darstellen - in nur einem Bild.

    Voegelei, was dürfen wir uns darunter vorstellen?

    Max, Claudia und ihr roter Produktkoffer

    Ausbildung: Studium Sprachwissenschaften (Claudia), Studium indische Philosophie und Fortbildung in Sexual- und Paartherapie (Max)

    Produkt: Wert- und hierarchiefreier Sexshop

    Startup-Status: Vorgründungsphase; Feb2017 Crowdfunding Kampagne

    „Hoffentlich hat keiner gesehen, dass ich da drin war!“ Das denken sich viele, wenn sie einen dieser verruchten, eher unheimlich aussehenden Sexläden betreten.  Doch warum ist so ein Laden nicht einfach offen, freundlich und ansprechend für die breite Öffentlichkeit? Genau das hat sich auch das Team der Voegelei gefragt. Als Antwort haben sie die „Voegelei“ konzipiert, ein wert- und hierarchiefreier Sexshop. Dieser Sexshop bricht gesellschaftliche Standards, wie Körpernormierung und Geschlechterrollen auf und schafft Freiräume nach dem Motto „Probiere dich aus!“. Hier sind alle Menschen willkommen, unabhängig ihrer Unterschiede, Bedürfnisse und Individualität. Zum Angebot zählen z.B. ökologisch produzierte Sextoys, vegane Hygieneartikel, lustorientierte Pornographie und eine breite Auswahl an Workshops.

    Das Ur-Konzept zum „Alternativen Sexladen“ kommt aus San Francisco. Hier eröffnete der erste Laden „Good Vibrations“ mit dem Slogan „hell und sauber“. „Das sollte eigentlich Standard sein,“ wie Max, einer der Gründer, mit einem Lachen kommentiert. Nach seinem Studium der indischen Philosophie in Leipzig, begann Max eine Fortbildung zum Sexual- und Paartherapeuten in Berlin. Hier stolperte er in den Sexladen „Other Nature“, die das alternative Konzept aus San Francisco übernommen hatten, und war begeistert. Auch Leipzig braucht so etwas, dachte er sich. In der sächsischen Großstadt tummelt sich eine große studentische, linke, querfeministische und alternative Szene, die ein solches Konzept begrüßen würde und so begann Max vor 4 Jahren mit der Ausarbeitung seiner Startupidee. Schnell merkte er, das braucht viel Zeit, Geld und vor allem geht es nicht allein.

    Vor einem Jahr lernte Max dann über eine Dating-App Claudia kennen. Das erste Treffen beim Chinesen, sowie die folgenden, mündeten in eine gute Freundschaft und eine „geschäftliche Beziehung“, denn Max erzählte Claudia von seiner Sexshop-Idee. Sie war begeistert und stieg sofort mit ein. Claudia hat in Frankfurt und Leipzig Sprachwissenschaften studiert und arbeitet neben der Gründungsvorbereitung in einer Beratungsagentur für Startups und KMU. Durch Zufall lernte Claudia eine Mitarbeiterin aus dem Social Impact Lab Berlin kennen, die ihr riet sich im Social Impact Lab Leipzig zu bewerben. Das haben die zwei prompt gemacht und sind jetzt Stipendiaten im Sozial & Gründer Programm.

    Wenn die Zwei im Lab sind, hört man sie über alle Etagen lachen, denn sie sind ein Team, dass sich gut ergänzt, wie beide finden. Verbindend ist auch die Vorfreunde auf die Eröffnung: „Im Laden stehen und mit den Leuten quatschen, da freuen wir uns am meisten drauf,“ erzählt Claudia. Bis dahin aber steht noch das Crowdfunding Anfang Februar an und es muss ein passender Raum gefunden werden. Dabei darf man „chillen und sexy bleiben“ natürlich nicht vergessen, wie Max so schön formuliert. „Keine Angst vor Fehlern haben, durchhalten und eine Leidenschaft für das eigene Projekt haben, ist alles was zählt,“ geben Claudia und Max anderen Gründern mit auf den Weg. 

    Slideshow Voegelei

    Voegelei, was können wir uns darunter vorstellen?
    Welchem gesellschaftlichen Problem wirkt ihr mit eurer Startup-Idee entgegen?
    Wie verhalten sich eure Besuche vor dem Erstbesuch eures Ladens?
    Wie gucken sie dann im Laden?
    Und beim Verlassen?
    Was habt ihr vor eurem Gründungsvorhaben gemacht?
    Was steht momentan auf eurer To Do Liste?
    Wie kamt ihr auf das Sozial & Gründer Stipendium?
    Was ist euer Tipp für andere Gründungsinteressierte?

    Die Voegelei sind Stipendiaten des Sozial & Gründer Programms Social Impact Lab Leipzig. Hier geht's zu ihrem Gründerprofil, ihrer Homepage und ihrer Facebook-Page.

    Unterstützt die Voegelei beim Crowdfunding!

  • Twitter

    social impact ist auch auf Twitter. Folgen Sie uns für die neuesten Updates.


    Newsletter

    Tragen Sie sich hier für regelmäßige Updates ein




  • Das Social Impact Lab Leipzig ist ein Projekt der Social Impact gGmbH,
    ermöglicht durch die Drosos Stiftung.